Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This Logo Viewlet registered to Business4 Theme
Sie sind hier: Startseite / PC-Service / Crapware. Malware. Junkware. Scareware. Schädliche Software. Dreckssoftware!

Crapware. Malware. Junkware. Scareware. Schädliche Software. Dreckssoftware!

Crapware. Malware. Junkware. Scareware. Schädliche Software. Dreckssoftware! Einfach nur Software, die einem gehörig auf die Nerven geht.

Schon oft habe ich darüber geschrieben: nennen wir sie "Malware". Software, die wie Viren wirkt, die wir nicht los werden.

Lesen Sie, was "Die Welt" bzw. "Die Welt am Sonntag" geschrieben hat. Hier und hier (ich weiss nicht, wie lange die Links gültig sein werden...):

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article135012250/So-verlangsamt-Schrott-Software-ihren-Computer.html (4.12.2014 Die Welt) und

http://www.welt.de/print/wams/wissen/article134857673/Mist-in-der-Maschine.html (30.11.2014 Die Welt am Sonntag).

Zu einigen Punkten, die Thomas Jüngling mutig benennt, seien mir Hinzufügungen gestattet:

Bisher habe ich kein neues Gerät, Laptop wie PC gesehen, was nicht unnötige Software vom Hersteller und vom Betriebssystemanbieter drauf hatte: nehmen wir einfach als Beispiel das überall zu findende MS Office als Testveröffentlichung. Wer braucht's? Kaum jemand! Kostenlose Alternativen gibt es genügend!

Natürlich ist auch ein Antivirenprogramm installiert, meistens von den teuren Anbietern. Das man sich dann später nach der kostenlosen Zeit auf €40-60 pro Jahr festlegt, ahnt kaum jemand. Gute und schlechte(sic) Alternativen gibt es.

Fast immer sind Toolbars für den Browser installiert. Weg mit dem Müll! Es sind Langsammacher. Keiner braucht Toolbars! Keiner!

Noch ein Tip(p): passen Sie (höllisch) auf, wo Sie Ihre Software sich herholen. Holen Sie es sich bitte immer vom Originalanbieter! Auch hier gilt, nur das sich downloaden, was man wirklich will: Kostenlose Dreingaben: nein Danke!

Passen Sie auf, wenn Sie es mit sogenannten "Sauber-mach-Programmen" zu tun haben. Viele tun nur so, als ob.

Haben Sie schon mal versucht, "Crapware" zu deinstallen? Ein falscher Klick beim Deinstallen, und Sie holen die Kumpels mit rein. Ich habe mal eine französchische DeinstallRoutine erlebt, ich hatte keine Ahnung, was diese von mir wollte.... Ich hatte Glück gehabt.

Die Tip(p)s, die im Welt-Artikel veröffentlicht werden, sind nur der Anfang. Ich könnte seiten(stunden)weise Ergänzungen, Berichtigungen und Handlungsanweisungen schreiben... aber viele dieser Programme kommen aus doitschen Quellen, sind selber Malware. Der finanzielle Atem fehlt mir, um den Rechtstreitigkeiten aus dem Wege zu gehen, bzw sie zu bestehen. Die Gegenseite behauptet ganz schnell: "Die tun doch nichts, die wollen ja nur spielen".....

Merkwürdig: warum brauche ich dann 2 Arbeitsstunden, um neue Rechner sauberzumachen, diesen ganzen Dreck also runter zu werfen?

Also: wenn Sie merken, Sie sind nicht mehr Herr oder Hausherrin des Rechners, kommen Sie rechtzeitig. Lassen Sie sich beraten: Was ist sinnvoll? Was können wir besser machen? Wie können wir uns schützen?