Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This Logo Viewlet registered to Business4 Theme
Sie sind hier: Startseite / Echo der Presse / PC-Service+Werkstatt(Gesammelte Artikel) / Wenn der Computer streikt

Wenn der Computer streikt

Der Verlust von Daten kann schlimme Folgen haben, warnt ein Radeberger Experte. Anlass ist eine aktuelle Panne. SZ vom 12.10.2018. Von Reiner Hanke.

Radeberg. Der Radeberger Computerfachmann Klaus Lehmann wird hellhörig, wenn es um Computersicherheit geht. So war das auch vor wenigen Tagen, als es um ein großes Update für das weit verbreitete Betriebssystem Windows 10 von Microsoft ging. Der Konzern zog wohl erst einmal die Notbremse und stoppte die Auslieferung. Der Grund: Bei einigen Nutzern kam es im Zuge des Updates zu Datenverlust. Die kann auch ein simpler Blitzschlag verursachen, Viren oder der PC ist einfach defekt.

Ob jetzt auch in Radeberg Windows-Nutzer betroffen waren, ist nicht bekannt. Aber bei Klaus Lehmann schrillen die Alarmglocken. Und das sollten sie auch bei den vielen Computernutzern. Wegen der Datensicherung war der Radeberger jetzt auch im Gewerbeverein der Stadt, um die Geschäftsleute auf die Brisanz des Themas aufmerksam zu machen. Und der Microsoft-Ärger mache das Ganze brandaktuell.

Denn gerade für Geschäftsleute könne ein Datenverlust letztlich sogar den ganzen Geschäftsbetrieb in Gefahr bringen. Wenn Angebote, Firmenkorrespondenz oder Kundendaten vernichtet werden, sei das katastrophal. Dazu kommen Bankdaten, Bilder, Videos, Passwörter ... Dennoch müsse er oftmals viel Überzeugungsarbeit leisten.

Auf dem Arbeitstisch stehen Computer mit freigelegtem Innenleben. Zwischen Regalen voller Festplatten, Bauteilen und Kabeln wird es immer enger. In seiner Werkstatt auf der Bahnhofstraße bleibt kaum noch Platz zum Arbeiten: „Wenn die Leute zu mir kommen, ist das Kind meist in den Brunnen gefallen.“ Wenn Viren den PC lahmgelegt haben oder der Verlust von Daten droht. Denn auf deren Sicherung werde viel zu wenig Wert gelegt.

Datensicherung mit der PC-Wertkstatt 

Photo von Thorsten Eckert
Der Radeberger will das ändern. Er frage vielfach, wann denn zuletzt die Daten gesichert wurden, wenn PC-Nutzer in der Not bei ihm klingeln. Und erhalte dann solche Antworten wie: „Vor zwei Jahren.“ Mit einem ordentlichen Sicherungskonzept würden solche Besuche beim Experten erspart bleiben. Der muss dann den Feuerwehrmann spielen und retten, was noch zu retten ist. Besser wäre die Prävention, sagt Klaus Lehmann. Der hat sich das Computerfachwissen autodidaktisch angeeignet und ist inzwischen seit rund zwölf Jahren mit seiner Firma in Radeberg. Die Kunden kommen mittlerweile bis aus Bautzen, Hoyerswerda und Chemnitz, aus Radeberg und Dresden sowieso.

 

Von Hause aus ist er eigentlich studierter Bibliothekar. Deshalb lassen ihn auch die Themen in dieser Richtung bis heute nicht los. So machte sich der Radeberger einen Namen mit seinen weiterentwickelten Software-Lösungen für Bibliotheken. Nun wartet der Fachmann auch mit einer Sichtungssoftware aus dem eigenen Haus auf, dem „allegronet-backup V9.31“. Das hat einen Grund. Vernachlässigt werde das Thema wohl auch, weil viele Nutzer den Aufwand scheuen. Natürlich könnte man vieles auch ausdrucken und in Papierform aufbewahren: „Aber wer macht das heutzutage noch“, so Klaus Lehmann.

Das Programm sollte deshalb schnell und einfach zu bedienen sein. Das sei ihm selbst und wohl auch den meisten Computernutzern wichtig. Eine Checkliste zum Thema habe er jetzt ebenfalls zusammengestellt. Auf der steht ganz vorn: Die Daten sollten mindestens zweimal vorhanden sein. Und es sollten angesichts schwunghaft wachsender Mengen nur die Wichtigsten sein. Die Daten müssten auch stets extern gesichert werden. DVD’s oder USB-Sticks seien ungeeignet. Der Fachmann empfiehlt Speicherstationen mit mehreren Festplatten. Und besonders wichtig: Die Datensätze sind regelmäßig oder immer, wenn viel am PC gearbeitet wurde zu aktualisieren.

 

Er selbst sei da schon fast ein bisschen paranoid, gibt der Radeberger zu und sichere seine Daten gleich dreifach auf unterschiedlichen Speicherstationen ab. Auch für ein Notstromgerät habe er gesorgt. Ein Speicher sei aber quasi ohne Anschluss zur Außenwelt. Da können weder Blitzschläge oder Hacker Schaden anrichten.

Die Checkliste kann im Detail unter www.allegronet.de eingesehen werden. Die gute Datensicherungssoftware gibt es hier.