Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This Logo Viewlet registered to Business4 Theme
Sie sind hier: Startseite / Bibliothekssoftware / allegro-C hat nicht nur eine große Zukunft, es hat auch Gegenwart!

allegro-C hat nicht nur eine große Zukunft, es hat auch Gegenwart!

In der Berliner bak-Liste habe ich diesen Beitrag veröffentlicht. Er soll Ihnen Informationen über Zukunft und vor allen Dingen die Gegenwart von allegro-C geben!

Guten Tag Frau Estler-Ziegler und alle allegro-Interessierten!
Am Mittwoch, 11. November 2015 um 21:40 schrieben Sie.

Sicherlich ist die Berliner Liste klein. Ich vermute aber mal, alle lesen in der Liste aus Braunschweig.
Oder Kollegen, die mit Problemen und oder Fragen zu kämpfen haben, wenden sich direkt an einen allegro-Spezialisten, z.B. an mich.
Wer mich nicht kennt, dem sei ein Link ans Herz gelegt: http://portal.allegronet.de/biographie-und-mehr/biographisches
Seit 1995 mache ich allegro-Support für Berlin und Brandenburg, seit 2005 deutschlandweit.
Seit 2004 gibt es allegronet.de, als Server für Bibliotheken, die ihre Kataloge online stellen wollen, es nicht konnten, es nicht durften(sic). Ist Ihr Katalog schon online?
Viele hosten auf allegronet.de: hier der aktuelle Katalog der Bibliotheken: http://portal.allegronet.de/allegrowerkstatt/internet-kataloge-von-allegronet.de
Auf http://allegronet.de gibt es dazu mehr Informationen.


Aber zurück zu "unserer" Software, mit der man alles machen kann.
Infos zur Zukunft:
http://www.allegro-c.de/allegro-2016.pdf
allegro-C hat Zukunft!
Vor allen Dingen: allegro hat Gegenwart!


Es sind seit Jahren viele schöne Produkte in der allegroWerkstatt enstanden:
Was alles neu ist, kann man hier nachlesen: http://portal.allegronet.de/allegrowerkstatt/was-ist-neu-die-chronik-der-ereignisse


Ich will hier nur die Sternstunden herausgreifen:
*Mit allegro-ivrit ging es in die Sprachen der Welt! Umsetzungen für Arabisch und Russisch folgten.
Der Wunsch eines Spracheninstitutes nach Chinesisch und Japanisch gebar: allegro-utf8 (http://portal.allegronet.de/allegro-utf8 )

*Irgendwann wollte eine Bibliothek mit der ZDB "kommunizieren". Die Daten hinschicken (natürlich automatisch) und auch wieder zurückbekommen (logo: automatisch). Das nächste Mega-Projekt ward 2014 entstanden: allegro-zdb (hier mehr: http://portal.allegronet.de/allegro-zdb ). Wie sich dann später herausstellen sollte: 1,8 Mill Titeldatensätze und 15 Mill Lokalnachweise waren ein Klacks für "die Kraft, die mit uns ist" (ein etwas abgewandeltes Zitat aus den Welten der Sterne, passt wunderbar für die allegroWerkstatt).

*Da es nie langweilig werden soll, und immer neue Herausforderungen auf den Werkstattleiter der allegroWerkstattleiter warten: allegro-imd wurde rechtzeitig als vorzeigbare beta-fassung zum Bibliothekartag in Nürnberg geboren. Der bereits erwähnte Werkstatt ist ein Foof. Huch? ist das was schlimmes? Nein, das sind die Freaks, die sich mit Celluloid und Videobändern abgeben: ein Filmfreund [Foof=Friends of old Films]! Eine der größten privaten Film(buch!)sammlungen existiert in Radeberg. viele Filmographien (Biographien von Schauspielerinnen wurden mit ihr verfasst...) Jajaja: kommen wir endlich zum Punkt! Die IMDB ist eine wertvolle Grundlage für den Filmfreund! Nachteil: sie ist nur online zu nutzen. Die ascii-Datentexte sind zwar PD [=PublicDomain]. Aber keiner konnte bislang das Format "verstehen&anwenden", in dem es geschrieben war. Die "schire" Menge von ca 35 Mill'ios Datenteilen, die man auf 3,5 Mill'ios Datensätze zuzuordnen hat, liessen einen fast zum "Schirlingsbecher" greifen. Das war damals so vor ca 10 Jahren. Er schaffte es nicht, als er den ersten Versuch wagte: Die Menge! Stöhn: Bigdata! Grund: allegro-C konnte noch "damals" noch kein "HFM" [=Hochfrequente Mehrfachtechnik]. Der Schlusspunkt, verehrter ungeduldiger(?) Leser ist fast erreicht: Zu Weihnachten ist die erste komplette Fassung erhältlich. Nun kommt der Fuss des Pferdes: das Angebot werden nur Filmbibliotheken oder Landesbibliotheken nutzen können, die ein wissenschaftliches Interesse haben! Eine private wie gewerbliche Nutzung ist quasi untersagt. Man lese deswegen in den Dokus zu den ascii-Texten nach...

*Nebenbei: an was man alles denken muß, was für Pferdefüsse einem vor die Schienengleise geworfen werden, wenn man es mit BigData zu tun bekommt. Haben Sie Zeit?, lesen Sie doch mal: http://portal.allegronet.de/allegrowerkstatt/bigdata-mit-allegro . Ich verspreche, es ist kurzweilig ;-)



Dieses soll dokumentieren, das mit allegro-C ALLES möglich ist!
Man bedenke: Es muß nicht immer alles Neue&Innovative aus der allegroWerkstatt kommen ;-) . Auch die anderen Väter haben schön Töchter ;-)



Mein Ratschlag: Nutzen Sie aus Herzenslust Ihre Bibliothekssoftware!
Lassen Sie sich informieren, was Sie alles herausholen können!
Ich behaupte, es ist viel mehr möglich, als Sie sich vorstellen können!
Lassen Sie uns (vielleicht auch zusammen) ungewohnte Pfade gehen!
Denn hier schreibt einer vom Fach: ein gelernter Dipl.-Bibl. der alten Schule, der Ihre Sprache spricht (kein "programmierer-denglisch"), der mit der zweitältesten Bibliothekssoftware der Welt (allegro-C ist 35 jahre jung!) wundervolle Dinge (er)schafft (nur OCLC ist älter und hat noch mehr Erfahrung ;-) .
ich bin überzeugt: Wie werden noch 100!


Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Klaus Lehmann von allegronet.de