Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This Logo Viewlet registered to Business4 Theme
Sie sind hier: Startseite / Bibliothekssoftware / allegro-zdb

allegro-zdb

Neu im Jahr 2015: allegro-zdb. Erweitern Sie Ihr allegro um die Möglichkeit, sich Ihre zdb-Titeleinträge wiederzuholen, und sie in Ihren lokalen wie Internet- Katalog zu integrieren. Endlich sind alle Datenbestände wiedervereint!

Öffentliche Zurverfügungstellung erst im Januar 2015. Warum? Es gibt immer noch Probleme beim automatisierten Ablauf: acon/avanti/import/update stoßen sich an seltenen Konstellationen in der einzuspielenden Masse. Die allegroWerkstatt ist mit Braunschweig immer noch in der Erprobungsphase! Stand 9. November 2014. Ja es ist der 9. November! Es wurde wiedervereinigt, was schon lange zusammengehört hat ;-)
Mittlerweile Mitte November: alles wurde gut! alles ist gut! alles wird gut!


allegro-zdb : ein neues Produkt der allegroWerkstatt!

Mit dieser Erweiterung für allegro können Sie endlich den Bibliothekskatalog mit den Zeitschriften "wiedervereinigen"!

Oder erfassen Sie etwas doppelt?
Die Zeitschriften und Reihen in allegro extra?
Und online in der ZDB?
Oder haben Sie etwa keine Nachweise in Ihrem allegro, weil Sie "nur" in die ZDB erfassen?
Alles Fragen, auf die es bislang -fast- keine Antworten gab.

Jetzt gibt es allegro-zdb: das "add-on" für Ihren allegro-Katalog.
Vollautomatisiert, ohne das Sie was tun müssen, bekommen Sie Ihre Datensätze für Ihre Zeitschriften!

Sie möchten nicht selber allegro-zdb ausführen?
Nutzen Sie den regelmäßigen Service von allegronet.de. Lassen Sie sich "Ihre" zdb-Datensätze in Ihren Onlinekatalog einspielen. Vielleicht auch noch in Ihren lokalen allegro-Katalog. Sodaß er endlich komplett ist! Eine gute Idee! Wir müssen aber zuerst klären, ob Sie das Recht auf Ihre ZDB-Daten haben.(1)

 

Wie sieht allegro-zdb aus?
Erstmal: Sie können allegro-zdb nicht sehen!
Die Ansicht in allegro (also a99) wird ganz normal sein. Das allegro-C schon lange kann: die Liste der für allegro typischen europ. Sonderzeichen darstellen. Alles bestens. Ihre Datensätze aus der ZDB könnten z.B. im Internet so aussehen:
Hier mal zum Testen der Katalog der Berlinischen Galerie. Bitte suchen Sie am besten in der "Schnellen Suche" nach "telehor" oder nach "stredisko". Beides sind tschechische Titel (oder slovenische?), der letzte hat ein paar fiese Hatscheks (oder Caron's). Die meisten europ.Sonderzeichen sind längst enthalten. Die 100% werden bald erreicht sein. Nichteuropäer? No Problem, Sir! Mit den Japanern und den Arabern habe ich schon angefangen. Tokyo sollte kein Problem sein, ebensowenig Al-Achram. Im Prinzip ist jedes Unicode-Zeichen möglich. Aber diese "verdammten" großen chinesischen Tastaturen sind so groß; deshalb hat sie ja keiner: 30.000 Zeichen wollen angeschlagen werden. (Achtung: Witz!). Nee, im Ernst: alles Machbar, Herr Nachbar. Wir leben alle auf einer Erde! Ein allegro für alle. Schauen Sie zu diesem Thema bitte mal bei allegro-utf8 rein ;-)

 

Am besten vereinbaren Sie bitte ein Gespräch oder noch besser einen Lokaltermin. Wir müssen klären, ob Sie ein "Anrecht" auf Ihre zdb-Daten haben. z.B.: Mitgliedsbibliotheken des KOBV haben gar kein Problem. Sie sind Mitglied eines anderen Verbundes? Das klären wir!
Sie sind arbeiten direkt in die ZDB rein und sind kein Verbundmitglied? Auch das klären wir!

Kommen wir zu einem völlig anderen Thema(2):
Sie haben (nur) ein Problem mit der Darstellung Ihrer Daten in der ZDB? z.B.: hier? Das ist einfach zu schwer für die Darstellung. in allegro-zdb gelöst! Ein paar Hatschies werden dargestellt, ein paar Schrägas auf den Franzmännern. Das war's. Die ZDB hat ein (großes?) Sonderzeichenproblem! allegro-zdb hat keines! Versprochen!

Kommen nochmal zu einem völlig anderen Thema:
Sie finden nix in der ZDB(3)? Bei meinen Recherchen bin ich auf die Problematik der Nichtsortierzeichen, der "Nsort's" gestossen (worden)! Es gibt megatonnenweise(?) falsche Ansetzungen der Nsort's! Sie finden manchmal nur auf Zss-Titel, die Sie vorher mühsam mit der Stichwortsuche gesucht haben. allegro-zdb kennt dieses Problem nicht! Versprochen! Alle Nsorts sind sauber! Als Bibliothekar werden Sie sich wohlfühlen! [Ketzerisch nachgefragt: und als Leser?]

Was kann allegro-C dazu beisteuern?
Nichts! allegro-C kennt keine Konvertierung aus solchen (teils unsauberen) Quellen. Es gibt zwar megatonnenweise Konvertiertabellen z.B. in die modernen Darstellungsformen unicode/utf-8 usw. Es gibt was aus marc21/mab2 nach allegro-C. Aber Daten aus der ZDB kann keine der (bekannten) Konvertiertabellen bewältigen. "Bewältigen" ist das richtige Wort: wir haben es hier mit sehr großen Datenpaketen zu tun: 1,7 Millionen Titeldatensätze und 5,8 Millionen Besitznachweise. Bitte komme keiner auf die Idee, und benutze die von allegro-C zur Verfügung gestellte aim-Datei: marc21.aim.Die dortigen p-Befehle verhunzen die zdb-Datensätze aufs Gräulichste. Die allegroWerkstatt hat deshalb einen eigenen Konvertiersatz von Dateien entwickelt, der z.b. alle europäischen Sonderzeichen enthält.
Wer denkt, er kommt ohne den Konvertiersatz von Dateien aus, den allegronet.de entwickelt hat, er wird sich irren. Machen Sie folgendes bitte nicht: es wird Sie zu Unbefriedigendem führen: ein Jungspund, der sich gut in (my)sql und anderen tollen Datenbanken auskennt, sagte mir neulich: "sowas macht man nicht mehr in seinem eigenen Katalog. Das ist unmodern. Jetzt haben wir alle das Internet. Wir holen uns einfach mit einem Link den Datensatz, integrieren ihn einsfixdrei in den lokalen Datensatz, und färdsch (d.i. sächsisch...)". Jaaaaa.... Dann gehe er doch mal online auf http://dispatch.opac.d-nb.de/LNG=DU/DB=1.1/ und schaue sich die gefunden Datensätze mal ganz genau an! Aber wirklich ganz genau. Nehme er ein paar Ausländer, so mit richtig fiesen Sonderzeichen (die Ogonek's sind herzallersliebst dafür geeignet, sowie die Buchstaben mit einem waagerechten Querstrich mittendurch; ach da gibt es viel mehr.  ... achwas: lernen sie doch endlich isländisch!), und schaue mal, wie er sie in den (allegro)Katalog reinbekommen möge. Geht nicht. Sie dürfen alles nach"kodieren". Isländisch ist doch kein Problem, wenn sie fischereipolitisch wichtige Journals haben. Da die Türken ja immer noch in die EU wollen, hat die wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek mit ihrem (aussereuropäischen) Bestand gar kein Problem! Es heisst: nachkodieren! Jepp. Wie kodiere ich diese Nichtlatinos an Periodica? Dat schaffen Sie schon! Was Sie aber nicht beim Online-Abgreifen bekommen, sind die Verweisungen! Die ZDB ist reich an Verweisungen. Sie ist ein Multimillionär! Tscha min Jung, dat schaffst du nich! Online ist offline! Sparen Sie nicht! Kaufen Sie gleich allegro-zdb! Nochmal: das Online-Abgreifen kannste verjessen! In Sachsen sagen die Leute: "ist noch gut für'n Garten."

Mit allegro-zdb ist Ihr Katalog endlich wieder komplett!

 

(1) Bitte nehmen Sie dem Verfasser diese kleinen Spitzen nicht übel. Er ist sich nicht immer ganz sicher, was wem im Verbund eigentlich gehört? Sein Wahlspruch (aus dem westdeutschen Karneval) ist schon immer: "Mainz bleibt Mainz". Er hat üble Erfahrungen mit einem ganz anderen Verbund gemacht, wo erst mal an oberster Stelle wochenlang geklärt werden mußte, ob die Katalogisate, die die dörfliche (tztztz) Bibliothek erstellt hat, auch der Dorfbibliothek überhaupt extern als marc21/marc12/wasauchimmer123 Export zugänglich gemacht werden dürfen. Ja, die uralten Schriften, um die es ging, hatte diese kleine unbedeutende Dorfbibliothek exclusiv bei sich in den Katakomben rumzuliegen. Und als diese (sehr) kleine Dorfbibliothek von einem Großverbund so richtig über den Tisch gestossen "werden wurde", da wurde es ihm schon komisch. Wem eigentlich? Wissen Sie, einem gelernten (dipl.)Bibliothekaren können Sie nun mal kein y einem z vormachen. Er wird sie fragen: unicode? Welches Tastaturlayout? 0079 oder doch 007a. Sein Ziel: das ist mein Katalog, das habe ich! Und ihr, liebe Bibliotheksbenutzer seht alles in einem Katalogus.
(2) addendum: wer Anklänge an die Monty Pythons im Texte findet, hat Recht. Sie haben sich kürzlich wiedervereinigt und ein weltweites "Konzert" gegeben, welches der Verfasser dieser nichtsnutzigen Zeilen im ARTE sehen durfte.
(3) adddendum: wussten Sie, daß der ZDB ca 60% der (Ansetzungen und Verweise von) deutschen Zeitungstitel fehlen? Das hat eine Stichprobe beim MFA ergeben. Wenn Sie richtig viel an Zeitungen suchen wollen, schauen Sie mal einfach beim MFA rein! Ihre erste Wahl!